Die Schale des Schenken - 365 Sufi-Weisheiten für jeden Tag des Jahres
Hazrat Inayat Khan - Sufimeister, universaler Sufismus -Verlag Heilbronn

Die Schale des Schenken

von Hazrat Inayat Khan

 

"The bowl of Saki" - "Die Schale des Schenken" nannte Hazrat Inayat Khan seine Sammlung von Aphorismen, 365 Weisheiten für jeden Tag des Jahres. "Saki" ist ein Begriff aus der persischen Dichtung und bedeutet im wörtlichen Sinn: der, der Wein einschenkt, der Schenke. Im übertragenen Sinn ist es derjenige, der uns in Ekstase versetzt.

01. Januar

Wie das Wasser des Springbrunnens in einem Strahl aufsteigt und dann durch Raum und Zeit getrennt in vielen Tropfen niederfällt, so geschieht es auch mit den Offenbarungen des einen Strahles der Wahrheit.

02. Januar

Alle Namen und Formen sind Hüllen und Decken unter denen das eine  Leben verborgen ist.

03. Januar

Unverhüllte Wahrheit ist für den Menschen immer uninteressant.

04. Januar

Wenn du mit dem Rücken zur Sonne stehst, liegt dein Schatten vor dir, aber wenn du dich umdrehst und dein Gesicht der Sonne zudrehst, dann fällt dein Schatten hinter dich.


05. Januar

Niemand hat Gott gesehen und gelebt. Um Gott zu sehen, dürfen wir nicht existent sein.

06. Januar

Die Wahrheit lässt sich nicht in Worte fassen. Was sich in Worte fassen lässt ist nicht die Wahrheit.

07. Januar

Die einzige Macht für den Mystiker ist die Macht der Liebe.

08. Januar

Wenn die Menschen ihre eigene Religion besser kennen würden, wie tolerant würden sie dann werden und wie frei vom Groll gegenüber der Religion anderer Menschen!


09. Januar

Die wahre Bedeutung der Kreuzigung besteht darin, das falsche Selbst zu kreuzigen, damit das wahre Selbst lebendig werden kann. Solange das falsche Selbst nicht gekreuzigt ist, kann das wahre Selbst nicht verwirklicht werden.

10. Januar

Ein Ideal ist jenseits jeder Erklärung. Gott zu analysieren, bedeutet Gott zu entthronen.

11. Januar

Wo die Flamme der Liebe aufsteigt, entfaltet sich die Gotteserkenntnis von selbst.

12. Januar

Friede ist vollendetes Handeln. Vollendet ist, was in jeder Hinsicht vollständig, in jeder Richtung im Gleichgewicht und unter völliger Kontrolle  des Willens ist.


13. Januar

Begrenze Gott nicht entsprechend deiner eigenen Tugend. Gott ist jenseits deiner Tugenden, o Frommer!

14. Januar

Die Neigungen eines Menschen sind die Wurzeln vom Baum seines Lebens.

15. Januar

Ja, verkünde die Grundsätze dessen, was du für gut hältst, aber denke nicht, dass du Gott darin begrenzen kannst. Die Güte eines jeden Menschen ist nur ihm eigentümlich.

16. Januar

Den Maßstab Gottes annehmen zu lernen und damit aufzuhören, die Welt nach dem eigenen ethischen Maßstab formen zu wollen, ist die Hauptlehre der Religion.


17. Januar

Das Denken zeichnet die Schicksalslinie vor.

18. Januar

Nur der Irrglaube führt in die Irre. Zielbewusstheit führt immer zum Ziel.

19. Januar

Ein König ist immer ein König, ob er mit einer mit Juwelen besetzten Krone gekrönt oder in ein Bettlergewand gehüllt ist.

20. Januar

Jeden Menschen als einen Tempel Gottes zu behandeln, heißt jede Religion zu erfüllen.


21. Januar

Der weise Mensch sollte das Gleichgewicht zwischen Liebe und Kraft wahren. Er soll die Liebe in seinem Wesen stets wachsen und sich ausbreiten lassen und zugleich den Willen stärken, damit sein Herz nicht leicht gebrochen werden kann.

22. Januar

Misserfolg stellt sich ein, wenn der Wille sich Vernunftgründen unterwirft.

23. Januar

Erfolg stellt sich ein, wenn die Vernunft, das Sammelbecken aller Erfahrungen, sich dem Willen unterwirft.

24. Januar

Auf jeden Ruf gibt es eine Antwort. Wer Gott ruft, zu dem kommt Gott.


25. Januar

Wer gegen sein eigenes Verlangen denkt, ist sein eigener Feind.

26. Januar

Der Verstand spricht durch Worte, das Herz durch den Blick der Augen und die Seele durch die Ausstrahlung, welche die Atmosphäre auflädt und alles magnetisiert.

27. Januar

Liebe ist eine Ware, nach der alle Welt verlangt. Wenn du sie in deinem Herzen speicherst, wird jede Seele dein Kunde.

28. Januar

Aufrichtigkeit ist die Perle , die sich in der Muschel des Herzens bildet.


29. Januar

Selbstmitleid ist die schlimmste Armut. Es überwältigt den Menschen, bis er schließlich nichts mehr sieht als Krankheit, Sorgen und Leid.

30. Januar

Das Herz ist nicht lebendig, ehe es Schmerz erfahren hat.

31. Januar

Die Annehmlichkeiten des Lebens machen blind. Die Liebe allein entfernt den Rost vom Herzen, dem Spiegel der Seele.


Die Schale des Schenken - 365 Sufi-Weisheiten für jeden Tag des Jahres - Verlag Heilbronn

 

 

 

 

aus: Die Schale des Schenken

         von Hazrat Inayat Khan

 


Bücher über interreligiöse Spiritualität, Mystik, Universalen Sufismus und Lebenshilfe

YouTube
Teilen

NEUERSCHEINUNGEN

LESEPROBEN  / BESTELLUNGEN

AUF SPENDENBASIS bzw. gegen VERSANDKOSTEN-ERSTATTUNG

MUSIK, POESIE, MEDITATION-CDs

KUNST-POSTKARTEN

INFORMIERT WERDEN

Newsletter-Anmeldung

Jetzt registrieren und keine Neuerscheinung verpassen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

JOIN US ON

Facebook Link
Google+ Link
Pinterest Link
twitter Link
Link zu Vimeo
Link zu YouTube

VERLAG HEILBRONN

Logo Verlag Heilbronn - Bücher über Meditation, Spiritualität, Mystik und Sufismus

Meditation

Interreligiöse Spiritualität

Persönlichkeitsentwicklung

Weisheitslehren

Mystik

Universaler Sufismus

 

  info@verlag-heilbronn.de 

 

Wir liefern gegen Rechnung

oder Bezahlung über PayPal

 


Wir freuen uns über Spenden, die wir für Übersetzungen verwenden.


Ökostrom von EWS