Die Schale des Schenken - 365 Sufi-Weisheiten für jeden Tag des Jahres
Hazrat Inayat Khan - Sufimeister, universaler Sufismus -Verlag Heilbronn

Die Schale des Schenken

von Hazrat Inayat Khan

 

"The bowl of Saki" - "Die Schale des Schenken" nannte Hazrat Inayat Khan seine Sammlung von Aphorismen, 365 Weisheiten für jeden Tag des Jahres. "Saki" ist ein Begriff aus der persischen Dichtung und bedeutet im wörtlichen Sinn: der, der Wein einschenkt, der Schenke. Im übertragenen Sinn ist es derjenige, der uns in Ekstase versetzt.

01. Mai

Alle guten Dinge - Reichtum, Freunde, Liebe und Gegenliebe, Freundlichkeit - kannst du haben, sobald du gelernt hast, dich von ihnen nicht blenden zu lassen und nicht enttäuscht oder unwillig zu sein, wenn du erkennst, dass die Dinge nicht so sind, wie du sie haben möchtest.

02. Mai

Die Wahrheit braucht nicht verhüllt zu werden, denn sie verhüllt sich von selbst vor den Augen der Unwissenden.

03. Mai

Wir dürfen unserem Gemüt nicht erlauben, von anderen als Werkzeug benutzt zu werden. Wer sein Gemüt nicht zu lenken weiß, dem fehlt es an Beherrschung.

04. Mai

Für das Gemüt ist Ruhe ebenso notwendig, wie für den Körper, und doch lassen wir es immer tätig sein.


05. Mai

Diejenigen haben der Menschheit die tiefsten Gedanken gegeben, die der Tätigkeit des Denkens und Fühlens Herr waren.

06. Mai

Die Einheit in der Erkenntnis ist viel größer als die Einheit in der Verschiedenartigkeit.

07. Mai

Das Leben im Jenseits gleicht einem Plattenschpieler: das Bewusstsein des Menschen bringt die Platten mit. Wenn sie harsch sind, bringt das Instrument schrille Töne hervor; wenn sie schön sind, so spielt es schöne Weisen. Es wird genau wiedergeben, was der Mensch in seinem Leben erfahren hat.

08. Mai

Wer von seinen Augen abhängt, um zu sehen, von seinen Ohren, um zu hören, von seinem Mund, um zu sprechen, der ist noch tot.


09. Mai

Wir verhüllen unseren Geist mit dem Körper und stellen unser Licht unter den Scheffel. Wir erlauben dem Geist nie, sich seiner selbst bewusst zu werden.

10. Mai

Wenn wir uns ganz dem Gedanken an Gott hingeben, so ist alle Erleuchtung und Offenbarung unser.

11. Mai

Die Kommunikation mit Gott ist die beste Kommunikation,die wahre Spiritualität uns lehren kann.

12. Mai

Der Mystiker sehnt sich nach dem, was Omar Khayyam „Wein“ nennt. Nach dem Wein Christi. Wer davon trinkt, dem wird ewig nicht dürsten.


13. Mai

Unser begrenztes Selbst ist ein Wall, der uns vom Sein Gottes trennt.

14. Mai

Gottes Weisheit und Gerechtigkeit sind in uns und sind doch, durch den Schleier des begrenzten Ichs verborgen, weit entfernt.

15. Mai

Wer nach Belohnung ausschaut, ist kleiner als die Belohnung. Wer aber auf etwas verzichtet hat, ist darüber hinaus gewachsen.

16. Mai

Die Armut dessen, der Verzicht geleistet hat, ist wahrer Reichtum im Vergleich zu dem Reichtum dessen, der am Besitz klebt.


17. Mai

Liebe zu Gott ist ein Weiten des Herzens, und alle Handlungen des Menschen, der Gott liebt, sind Tugenden. Sie können nichts anderes sein.

18. Mai

Gott ist das Ideal, das die Menschheit zur höchsten Stufe der Vollkommenheit hebt.

19. Mai

Weise ist, wer einen Bekannten wie einen Freund behandelt. Töricht ist, wer einen Freund wie einen Bekannten behandelt. Unmöglich ist, wer Freunde und Bekannte wie Fremde behandelt – ihm ist nicht zu helfen.

 20. Mai

Einsicht in das Leben ist die wahre Religion. Sie allein kann dem Menschen helfen, sein Leben zu verstehen.

 


21. Mai

Wer erkennt, dass das ganze Leben ein stetes Geben und Nehmen sein muss, der begreift die geistige Wahrheit und das Wesen der wahren Demokratie. Erst wenn sich dieser Geist im einzelnen Menschen entwickelt hat, kann die Welt auf eine höhere Stufe gelangen.

22. Mai

Das vollkommene Leben besteht darin, dem eigenen Ideal zu folgen, nicht aber die Ideale anderer zu kritisieren. Lass einen jeden seinem eigenen Ideal folgen.

23. Mai

Das Verlangen eines jeden Menschen entspricht seiner Entwicklung. Wozu er bereit ist, das ist wünschenswert für ihn.

24. Mai

Diskussion ist für jene, die behaupten: „Was ich sage, ist richtig, und was du sagst ist falsch.“ Ein Weiser sagt so etwas niemals, darum gibt es für ihn keine Diskussion.


25. Mai

Toleranz lässt sich nicht erlernen, sie entsteht durch Einsicht, der Einsicht, dass es jedem erlaubt sein soll, den Weg zu gehen, der seinem Temperament entspricht.

26. Mai

Solange ein Mensch ein Verlangen nach einem bestimmten Gegenstand hat, kann er nicht darüber hinausgehen.

27. Mai

Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg. Lass ihn sich seine Wünsche erfüllen, damit er dadurch fähig wird, über sie hinaus dem ewigen Ziel entgegen zu streben.

28. Mai

Das Ich zu beherrschen, heißt alle Dinge zu beherrschen.


29. Mai

Gott ist Liebe. Wenn im Herzen Liebe erwacht, so erwacht Gott darin.

30. Mai

Alle durch religiöse Unterschiede erzeugte Disharmonie in der Welt ist die Folge der menschlichen Verständnislosigkeit dafür, dass Religion EINS ist, die Wahrheit EINS ist, Gott EINS ist. Wie kann es da zwei Religionen geben?

31. Mai

Freundschaft für selbstsüchtige Zwecke zu missbrauchen, bedeutet, bitteres Gift in süßen Rosensirup zu mischen.


Die Schale des Schenken - 365 Sufi-Weisheiten für jeden Tag des Jahres - Verlag Heilbronn

aus: Die Schale des Schenken

         von Hazrat Inayat Khan

 


Bücher über interreligiöse Spiritualität, Mystik, Universalen Sufismus und Lebenshilfe

YouTube
Teilen

NEUERSCHEINUNGEN

LESEPROBEN  / BESTELLUNGEN

AUF SPENDENBASIS

MUSIK, POESIE, MEDITATION-CDs

KUNST-POSTKARTEN

INFORMIERT WERDEN

Newsletter-Anmeldung

Jetzt registrieren und keine Neuerscheinung verpassen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

JOIN US ON

Facebook Link
Google+ Link
Pinterest Link
twitter Link
Link zu Vimeo
Link zu YouTube

VERLAG HEILBRONN

Logo Verlag Heilbronn - Bücher über Meditation, Spiritualität, Mystik und Sufismus

Meditation

Interreligiöse Spiritualität

Persönlichkeitsentwicklung

Weisheitslehren

Mystik

Universaler Sufismus

 

  info@verlag-heilbronn.de 

 

Wir liefern gegen Rechnung

oder Bezahlung über PayPal

 


Wir freuen uns über Spenden für Übersetzungskosten, die wir über den Verkauf der Bücher nicht erwirtschaften können, ohne die Bücher sehr zu verteuern.