Verlag Heilbronn

Die Goldene Mitte - Heft 9

Vater Unser

Kleines Ökumenisches Gebetsbrevier


09. Vater Unser - Kleines Ökumenisches Gebetsbrevier

Beter aus dem Alten Testament und dem Christentum bis zur Gegenwart

 

Verlag Heilbronn, 2. Auflg. 1991, geheftet, 14,5 x 10,5 cm, 20 Seiten

Heft 9 - Reihe Goldene Mitte

ISBN: 978-3-923000-56-2

2,00 €
In den Warenkorb | add to cart
  • 0,03 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit ab Lager Verlag Heibronn1

Textauszüge

Gottes ist der Orient Gottes ist der Okzident, nord- und südliches Gelände ruht im Frieden seiner Hände.

(J.W. von Goethe)

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen Und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

(Dietrich Bonhoeffer)

 

Aller Augen warten auf Dich, Herr! Du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit, du tust Deine Hand auf Und erfüllst alles, was lebet mit Wohlgefallen.

(Psalm 114.15-16)

 

Denn bei Dir ist die Quelle des Lebens, und in Deinem Licht sehen wir das Licht!

(Psalm 36.10)

Übersicht Heftreihe Die Goldene Mitte

Kostproben von Dichtern, Weisen, Religionsstiftern und Mystikern

Übersicht Bücher

Bücher über interreligiöse Spiritualität, Mystik, Universalen Sufismus und Lebenshilfe

YouTube
Teilen

NEUERSCHEINUNGEN

LESEPROBEN  / BESTELLUNGEN

AUF SPENDENBASIS

MUSIK, POESIE, MEDITATION-CDs

KUNST-POSTKARTEN

INFORMIERT WERDEN

Newsletter-Anmeldung

Jetzt registrieren und keine Neuerscheinung verpassen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

JOIN US ON

Facebook Link
Google+ Link
Pinterest Link
twitter Link
Link zu Vimeo
Link zu YouTube

VERLAG HEILBRONN

Logo Verlag Heilbronn - Bücher über Meditation, Spiritualität, Mystik und Sufismus

Meditation

Interreligiöse Spiritualität

Persönlichkeitsentwicklung

Weisheitslehren

Mystik

Universaler Sufismus

 

  info@verlag-heilbronn.de 

 

Wir liefern gegen Rechnung

oder Bezahlung über PayPal

 


Wir freuen uns über Spenden für Übersetzungskosten, die wir über den Verkauf der Bücher nicht erwirtschaften können.